Uniform Richtlinie

Bekleidungs-Ordnung

Die Uniform

Die Uniform ist angelehnt an die des Infanterie-Regiments Kurmainz der Kaiserlichen

Reichsexecutionsarmee von 1757–1763.

Das Kurfürstentum und Erzbistum Mainz stellte 1757 für die Dauer des Krieges ein Infanterie-

Regiment Kurmainz mit 16 Füsilier-Kompanien, 2 Grenadier-Kompanien und acht 3-Pfünder

Bataillonsgeschützen zum Dienst in der Reichsarmee. Das Kreis-Regiment Kurmainz bestand aus

Kompanien der kurmainzischen Infanterie-Regimenter von Wildenstein (Garnison Mainz), von

Ried (Garnison Erfurt) und von Knorr.

 

Der Waffenrock

Samtuniform aus cremeweißer Rockjacke mit goldenen Knöpfen, tannengrüner Kragen,

tannengrüne Rabatten (Brustplatte) mit 5×2 Knöpfen, tannengrüne Ärmelaufschläge mit 3

Knöpfen, tannengrüne Schoßumschläge, Schulterklappen nach Rang, schwarze Halsbinde,

tannengrünes Kamisol (Unterjacke) ohne Ärmel mit Knöpfen, weiße Ärmelspitzen,

weißes Spitzenjabot, dazu weiße Reithose und schwarze Lederschaftstiefel.

 

Der Hut

Hut aus schwarzem Wollfilz mit dreiteilig nach oben geklappter Krempe und nach

vorn gerichteter Spitze (Dreispitzhut), umlaufender weißer Pelzbesatz auf der Krempe,

farbiger Puschel (siehe Dienstränge, Dienststellung) rechtsseitig getragen,

Kokarde in Form des Vereinslogos auf der linken Seite.

 

Schmuckelemente

Geprägte Knöpfe

Hutkokarde

Halsorden (Sonderform)

Grosser Stern

Kampagneorden

Erlaubt ist nur das Tragen karnevalistischer Orden, Abzeichen und Pins.

Das Tragen von Waffen ist nicht gestattet und unterliegt einer Waffentrageerlaubnis, erstellt durch die

Ordnungsbehörde der Stadt Mainz.